Gran Canaria
Die offizielle Tourismus-Webseite von Gran Canaria
Silueta Gran Canaria Sitemap
Gran Canaria

Mehr über Gran Canaria

Entdecken Sie Santa Lucía

Die historischen Stätten der Gemeinde verdienen einen Besuch. Hier ist vor allem die Festung von Ansite hervorzuheben, eine vulkanische Felsformation mit zahlreichen Höhlen, die den Ureinwohnern als Wohnraum und Begräbnisstätten dienten. Hier wurden zahlreiche Gegenstände aus jener Epoche gefunden. Besonders interessant sind die Begräbnisstätten in natürlichen Höhlen, die gleich neben den Wohnhöhlen liegen.

Begräbnisstätten mit Grabhügeln sind im Gemeindegebiet von Santa Lucía sehr selten. Man hat nur einige Gräber dieser Art in der Nähe des Strandes von Pozo Izquierdo gefunden.

Im Ort Santa Lucía wurde die erste Kapelle zu Ehren der Hl. Luzie in der zweiten Hälfte des 16. Jh. gebaut. Im Jahre 1761 beschließt die Bevölkerung, die alte Kapelle, die sich in einem schlechten Zustand befand, abzureißen und eine neue Kapelle in der gleichen Gegend aber nicht mehr an der gleichen Stelle zu bauen. Diese zweite Kapelle wurde 1761 eingeweiht, jedoch hielt auch sie nicht sehr lange, da sie nicht sehr solide gebaut war. Schließlich wurde auch sie abgerissen und 1788 wird das Abbild der Hl. Luzie zum Hauptaltar einer neuen Kapelle gebracht. Diese dritte Kapelle ereilte das gleiche Schicksal wie die beiden vorangegangenen. 1905 wird als Ersatz für die dritte Kapelle die Pfarrkirche von Santa Lucía am zentralen Platz des Dorfes auf einer Erhebung gebaut. Wir empfehlen einen Besuch in dieser Kirche.

Das Museum der Festung (Museo de la Fortaleza) im Ort Santa Lucía selbst ist unter historischen und kulturellen Gesichtspunkten ebenfalls einen Besuch wert. Das Museum ist hauptsächlich archäologisch ausgerichtet, denn der größte Teil der ausgestellten Objekte sind archäologische Funde aus der Gegend. Weiterhin gibt es ethnographische, botanische und zoologische Objekte zu sehen. In den umgebenden Gärten gibt es eine natürliche Ausstellung der heimischen Flora und zahlreiche Obstbäume aus verschiedenen Gegenden der Welt.

Wenn man einen Ausflug in die Gegend machen möchte, ist vor allem die Caldera (Krater) von Tirajana zu empfehlen. Sie liegt im Zentrum der Insel und ist nach Südosten hin offen. In diesem riesigen Krater liegen die Dörfer Santa Lucía und San Bartolomé de Tirajana. Die gesamte Gegend ist einzigartig in ihrer Kombination von zerklüftetem Relief, botanischem Reichtum, Kulturlandschaften und historisch interessanten Ansiedlungen.

Die Tirajana-Schlucht findet Ihren Ursprung im Tirajana-Kessel Caldera de Tirajana und mündet schließlich über die Talebenen Juan Grande ins Meer. Die Schlucht erstreckt sich über 76 Quadratkilometer. Die Besucher können hier verschiedene archäologische, botanische und geologische Aspekte begutachten. In ihrem Becken wurde die Talsperre Presa de la Sorrueda errichtet. Die schönsten und weitläufigsten Palmengärten der Insel findet man in der Umgebung, wobei der Palmeral de la Sorrueda in der Nähe der Talsperre einen besonders attraktiven Palmengarten ausmacht.

Strände

Wie schon mehrmals erwähnt, endet das Gemeindegebiet von Santa Lucía am Meer. Hier gibt es einen Strand, Playa de Pozo Izquierdo, der ideal für das Windsurfen ist. Hier herrschen fast ständig starke Winde und die idealen Bedingungen für Windsurfer haben dazu geführt, dass dieser Strand einer der Austragungsorte der Weltmeisterschaft im Windsurfen ist.

Hier findet man auch das Centro Internacional de Windsurfing, wo man alle nötigen Einrichtungen für die Ausübung dieser Sportart vorfindet. Außerdem gibt es hier ein Schwimmbad und Geschäfte, die sich auf diesen Sport spezialisiert haben.

Hier befindet sich auch das Technologische Institut der Kanarischen Inseln, das erneuerbare Energien untersucht. Die hiesige Entsalzungsanlage versorgt Dörfer und Städte mit Trinkwasser, die eine Nachfrage von über 200 m3/Tag befriedigen müssen. Das Trinkwasser wird aus Meereswasser gewonnen.

Einkäufe

Im Gemeindegebiet von Santa Lucía herrscht ein reger Handel, der in den letzten Jahren ein unaufhaltsames Bevölkerungswachstum mit sich gebracht hat. Das Gebiet um Vecindario ist zu einem der wichtigsten Handelsgebiete der Insel Gran Canaria geworden. Es gibt hier große Einkaufszentren (C. C. Atlántico, C. C. La Ciel, C. C. Avenida de Canarias), die von der Autobahn in den Süden leicht zugänglich sind. Es gibt Geschäfte mit der neuesten Mode, große Vergnügungszentren (Restaurants, Kinos, Kneipen, etc.), Hypermärkte und viele andere Dienstleistungen.

Wenn man die typischen Produkte der Gegend oder des örtlichen Kunsthandwerks probieren oder kaufen möchte, sollte man die Märkte, der jeden Mittwoch in Vecindario und jeden Sonntag in Santa Lucía abgehalten werden, besuchen.

Im Ort Vecindario, im Parque de la Era, gibt es auch ein Zentrum für Kunsthandwerk. Hier kann man beobachten, wie Töpfereiprodukte, Produkte der Korbflechterei und kanarische Messer hergestellt werden.

Die traditionelle Töpferei  im Gemeindegebiet von Santa Lucía ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass Techniken der Ureinwohner übernommen wurden, das heißt, zur Herstellung der Produkte werden nur die Hände ohne weitere Hilfsmittel benutzt. Die verwendeten Rohmaterialien sind lediglich Lehm, Sand, roter Ton und Holz für die Befeuerung der Öfen. Für die Herstellung von Körben werden lediglich pflanzliche Fasern verwendet, wie zum Beispiel Stengel von Palmblättern, Palmblätter, Binsen und Rohrkolben.

Im Kunsthandwerkszentrum gibt es auch ein Geschäft und einen Ausstellungsraum, die jeden Tag der Woche geöffnet sind.

Gastronomie

In sämtlichen Restaurants des Gemeindegebietes kann man praktisch alle typischen Gerichte der kanarischen Gastronomie kosten, sowohl in der Altstadt von Santa Lucía, als auch im Stadtzentrum Vecindario.

Pellkartoffeln in Salzkruste, kanarischer Eintopf, Sancocho, eingelegtes Kaninchen oder heimische Oliven sind nur einige der Gerichte, die man unbedingt im Landesinneren probieren sollte.

Die typische Gastronomie von Santa Lucía zeichnet sich durch ihre Oliven, den so genannten Mejunje de Ventura (ein typisches Getränk) und die Weine von Ansite aus.

An der Küste sollte man unbedingt den frischen Fisch und die Meeresfrüchte der Gegend bestellen.

Eine weitere Spezialität dieses Gemeindegebietes sind die Rot- und Weißweine, die in den heimischen Kellereien hergestellt werden.


Praktische Informationen

Santa Lucía: Reiseführer herunterladen | Karte | Podcast

Unterkünfte in Santa Lucía